Misanthus Mulch

Jumbogras-Mulch als Rindenmulch Ersatz

Egal ob man weniger Jäten möchte, den Bodenschutz generell im Auge hat oder auch aus ästhetischen Blickpunkten – es gibt viele Gründe im Garten ein Beet mit Mulch zu bedecken. Rindenmulch ist hier bisher das beliebteste Material. Allerdings gefällt es nicht jedem und auf der Suche nach Alternativen zu Rindenmulch oder auch Kies, wird man schnell fündig. Inzwischen gibt es unzählige Mulchmaterialien, von denen wir euch hier einige kurz Vorstellen wollen.

Inzwischen gibt es unzählige Mulchmaterialien, von denen wir euch hier einige kurz Vorstellen wollen:

Verschiedenste Mulchmaterialien

Die am häufigsten verwendeten:

Miscanthusmulch, Jumbograsmulch RindenmulchToresaSchieferbruch, SteinchipsKiese und Splitte
Elefantengras MulchRindenmulch grob, hier als Bodenschutz bei PhysocarposToresa als Mulchschicht zwischen einer Staudenpflanzung aus GeraniumSteinchips Anthrazit zwischen Taglilien als dekorative MulchschichtZierkies in weiß und granitoptik
ph-neutralleicht sauerph-neutralmineralischmineralisch
4-5cm stark aufbringen5-7cm stark aufbringen5-6cm stark aufbringen5-10cm stark aufbringen4-20cm stark aufbringen
fördert das Bodenlebenstarker Stickstoffbinderfördert das Bodenlebenfür klare, lineare Gestaltungenfür Gräserbeete
sorgt für feinkrümeligen Bodenfür Hecken und Gehölzpflanzungenverrottet schnell für Trockenbereiche wie Steppe und Steingarten
für Gemüsebeete, Stauden und Gräser für Stauden- und Rosenbeete

Weitere organische Mulchmaterialien:

  • Hackschnitzel und zementgebundene Hackschnitzel (Holzchips)
  • Rasenschnitt
  • Rindenhumus
  • Kaffeehäutchen
  • Kakaoschalen (Achtung: enthalten Theobromin, das führt bei Tieren zu Vergiftungen)

Mineralische Mulchmaterialien

  • Lavasteine, Tuff und Claylit
  • Muschelbruch
  • Glaskies, Glasbrocken

Warum ist mulchen sinnvoll?

  • Der Boden bleibt lockerer
  • Unkräuter kommen seltener auf und wenn, dann lassen sie sich leichter jäten
  • Schutz vor Erosion
  • Nährstoffe werden weniger ausgeschwemmt
  • mit Ausnahme von Rindenmulch, Rindenhumus und mineralischen Mulchmaterialien werden schnell zusätzliche Nährstoffe freigesetzt
  • Mikroorganismen und Bodenlebewesen sind geschützt
  • schwere Böden Schlämmen weniger stark ein


Doch Mulchen ist nicht immer sinnvoll:
Wärmeliebende Pflanzen wie mediterrane Kräuter, Stauden wie Steppenwolfsmilch oder Silberährengras mulcht man am besten gar nicht. Und für im Boden lebende Insekten wie Erdbienen oder Hummeln soll man versuchen auch immer eine freie Fläche zu belassen. So finden diese Tiere ein Zuhause.

Hauptnachteil einer Mulchschicht: der Boden erwärmt sich langsamer. Das kann besonders bei schweren Böden oder in schattigen Bereichen zu langsameren Pflanzenwachstum führen.

 

Jumbogras Mulch
Mulch

Mulchmaterial richtig aufbringen

Das A und O ist die Bodenvorbereitung. Das bereits vorhandene Unkraut muss raus, besonders bei den Wurzelunkräutern ist es wichtig penibel zu sein. Löwenzahn, Giersch, Schachtelhalme, Ackerwinde, Günsel oder Disteln und Wegerichen sollte man sehr ordentlich ausjäten. Diese kommen nämlich gern immer wieder durch.

Bei einer Neuanlage wird der Boden mittels Kompost oder Pflanzhumus aufgebessert. Anschließend werden die Pflanzen gesetzt und eingegossen. Hat man von vornherein einen lockeren krümeligen Boden, dann kann man statt Spezialerden auch mit organischen Düngern bei der Pflanzung arbeiten. Anschließend den Boden mit einer Harke ebnen und das Mulchmaterial gleichmäßig aufbringen.

Maximal 5-7cm stark, denn dicke Schichten sticken den Boden ab oder locken Schnecken und im schlimmsten Fall Wühlmäuse an. Wichtig: Mulchmaterial immer trocken aufbringen. Bei hohem Schneckendruck im Garten nur während einer längeren Trockenphase den Boden bedecken. Beim Jumbogras-Mulch empfehlen wir abschließendes Wässern.

Beachte: nicht direkt bis an die Pflanze heran mulchen. Zu Stauden und Gemüsepflanzen einen Abstand von 2-3cm halten und zu Gehölzen am besten 8-10cm. So kann die Pflanze atmen und Tiere sowie Pilzkrankheiten befallen die Pflanzen weniger leicht.

Tipp: Bei mineralischen Mulchmaterialien wie Kies oder Glaskies, ein Unkraut-Vlies zwischen Erde und Mulch legen. Je gröber das Material ist, desto leichter tun sich die Unkräuter nämlich beim Aufkommen.

Verwendet man mineralischen Mulch, braucht man normalerweise in den nächsten Jahren nichts mehr aufzubringen. Anders verhält es sich bei den organischen Materialien. Diese Verrotten im Lauf der Zeit und es muss immer wieder eine 2-3 cm starke Schicht aufgebracht werden – für gewöhnlich reicht es, wenn das einmal jährlich im Frühling geschieht.

Welches Mulchmaterial für welche Pflanze?

  • Mineralisches Mulchmaterial ist am besten für trockenheitsliebende Stauden geeignet
  • Jätgut, das noch keine Samen gebildet hat, ist ideal für Gemüse
  • Brennnesseln setzten Kalium und Stickstoff schnell frei – perfekt für Tomaten
  • Miscanthus-Mulch ist ph-neutral und somit perfekt für Stauden und Gräser
  • Rindenmulch und Rindenhumus nimmt man am besten nur für Blütensträucher, Hecken und Bäume
  • Laub für Stauden und Gehölze oder auch für Gemüsebeete als Winterschutz
Strictus-Gräser als Hecke mit Stein-Mulch gepflanzt

Der ideale Mulchzeitpunkt

Grundsätzlich mulcht man Hecken, Sträucher und Bäume oder auch Rosen gleich nach der Pflanzung. Auch bei Stauden und Gräser ist das möglich – bei diesen jedoch unbedingt ein ph-neutrales Material verwenden. Möchte man lieber mit Rinde arbeiten, diese erst nach einigen Wochen auftragen. Die Pflanzen haben so genug Zeit zum Anwachsen.

Es gibt jedoch im Jahresverlauf Mulchtätigkeiten die sich, wie das Düngen, regelmäßig wiederholen:

  • in den Gemüsebeeten die Mulchschicht entfernen – der Boden erwärmt sich dadurch schneller
  • angehäufelte Rosen freilegen
  • bei Hortensien und Beerenobst den Boden mit Toresa oder Rindenhumus bedecken
  • bereits gepflanzte Gemüsekulturen mit Miscanthus-Mulch oder vor-verrottetem Laub mulchen
  • an Sträuchern, Bäumen und Hecken Mulch erneuern
  • Rasenschnitt im Gemüsebeet dünn auftragen
  • bei Hortensien und Beerenobst die Schicht kontrollieren und ggf. nachmulchen
  • weiterhin regelmäßig im Gemüsebeet Rasenschnitt aufbringen
  • angefallenes Laub häckseln (Rasenmäher) und im Gemüsebeet, bei Hortensien und Beerensträuchern aufbringen
  • Rosen mit Rindenhumus, Erde oder Toresa anhäufeln

Was bedeutet horstbildend, was ausläufertreibend?

Wurzelausläufer: Pflanzen die Wurzelausläufer bilden, verbreiten sich über schnellwachsende Rhizome, für sie muss (sollte) eine Wurzelsperre angebracht werden, damit sie sich nicht übermäßig ausbreiten können.
Horstbildend: Die Rhizome einer Pflanze bilden eng und meist aufrecht nebeneinander stehend einen „Horst“, diese Pflanzen bilden keine langen Ausläufer und eine Wurzelsperre ist nicht nötig.
Unsere Gräser sind allesamt horstbildend.

Der Unterschied zwischen Wurzelstock und Rhizom

Rhizome sind Wurzelstücke die sich erst zu Wurzelstöcken entwickeln müssen und daher etwas länger in ihrer Entwicklung brauchen und daher auch günstiger  angeboten werden.
Wurzelstöcke bzw. Wurzelballen sind  ein- und mehrjährige Pflanzen die  recht schnell und von Anfang an auch westenlich buschiger wachsen und wie beispielsweise die Größe „Jumbo“ schon im 2. Jahr die volle Höhe erreichen.
Die Bezeichnungen „Mini“ bis „Jumbo“ bedeuten jeweils 1 Jahr Altersunterschied.

Wann beginnen die Gräser wieder auszutreiben

Die niedrigeren Gräser beginnen zwischen Ende März und Ende April zu wachsen.
Die hohen Gräser beginnen etwas später, zwischen Ende April und Ende Mai, wachsen dafür aber viel schneller.

Wann ist bei Miscanthus giganteus (Elefantengras) mit welcher Höhe zu rechnen?

Pfalnzballen/WurzelstöckeRhizome/Wurzelstücke
Jumbo: erreichen im 1. Sommer ca 180 cm / ab dem 2. Sommer ausgewachsen (200 – 350 cm)
Maxi: erreichen im 1. Sommer ca. 150 cm / im 2 Sommer ca. 180 cm und sind ab dem 3. Sommer ausgewachsen
Midi: erreichen im 1. Sommer ca. 125 cm / ab dem 3. – 4. Sommer. ausgewachsen
Mini: erreichen im 1. Sommer ca. 100 cm / ab dem 4. Sommer. ausgewachsen
Jumbo: erreichen im 1. Sommer. ca. 100 – 150 cm, ausgewachsen ab dem 3. Sommer
Maxi: erreichen im 1. Sommer ca. 100 – 125 cm, ausgewachsen ab dem 4. Sommer
Midi: erreichen im 1.Sommer ca. 75 – 125 cm, ausgewachsen ab dem 5. Sommer
Mini: erreichen im 1.Sommer ca. 50 – 100 cm, ausgewachsen ab dem 6. Sommer

Bieten die Gräser auch im Winter Sichtschutz?

Wenn etwas Sichtschutz erhalten bleiben soll, empfiehlt es sich die Gräser zu Büscheln zusammen zu binden und stehen zu lassen, oder die Halme in passender Höhe abzuschneiden. Der Sichtschutz ist zwar reduziert aber immer noch etwas vorhanden. Bevor die Pflanzen wieder zu wachsen beginnen werden im Februar die Halme aber dann doch handbreit über dem Boden abgeschnitten, ab dieser Zeit – bis die Gräser wieder die entsprechende Höhe erreicht haben, fehlt der Sichtschutz.

Sind die Gräser winterhart?

Unsere Gräser sind allesamt sehr gut winterhart. Lediglich nach besonders strenger Kälte über einen längeren Zeitraum hinweg, kann es vorkommen, dass sie sich mit dem Austrieb im Frühling etwas länger Zeit lassen. Austreiben tun sie sicher, möglicherweise jedoch erst Ende Mai.

Wie tief wurzeln die Gräser?

Die Gräser wachsen bis zu 25 cm tief und bilden keine Ausläufer.

Kann eine Gräserhecke mit unterschiedlichen Sorten bepflanzt werden?

Gräser von relativ gleicher Wuchsgröße können gemischt werden.
Wir raten davon ab, Jumbogräser mit den kleineren Miscanthus-Sorten zu mischen. Die kleineren Gräser würden neben den großen untergehen und zu wenig Sonne abbekommen. Wenn, dann müssten sie in einem wirklich großen Abstand gepflanzt werden, was den Nutzen als Sichtschutz mindert.
Eine Möglichkeit wäre, die Gräser in 2 Reihen zu pflanzen, wobei die kleinen Sorten vorne, mit direkter Sonneneinstrahlung angepflanzt werden.

Wie beeinträchtigt starker Wind die Gräser an ihrem Standort

Wind, auch starker Wind macht den Pflanzen zwar nichts aus, vielleicht werden sie aber nicht ganz so hoch. Wenn der Wind ständig aus der gleichen Richtung weht, hängen die Gräser mit der Zeit in Windrichtung.

Ist ein halbschattiger Standort möglich?

So wie alle Gräser brauchen auch unsere Ziergräser viel Sonne. Halbschatten ist möglich, 4 – 6 Stunden volle Sonneneinstrahlung wäre aber Vorbedingung für gutes Gedeihen.
Gibt es Sonne nur am Vormittag ist dieser Standort nicht optimal, denn erfahrungsgemäß wachsen die Gräser bei zu wenig Sonneneinstrahlung nicht so gut.

Kann ich Gräser im Schatten von Bäumen pflanzen?

Wir empfehlen grundsätzlich nicht, Gräser im Schatten von Bäumen zu pflanzen. Die Gräser bekommen zu wenig Sonnenlicht ab und im Konkurrenzkampf um Nährstoffe und Wasser können die Gräser nur verlieren. Sie wachsen langsamer, sind weniger dicht, die Halme bleiben dünner und werden auch nicht so hoch.

Ein Gräserbeet an der Nordseite des Hauses – ist das möglich?

Es ist nicht empfehlenswert Gräser an der Nordseite des Hauses zu pflanzen. Oft ist es dort zu schattig und manchmal auch zu feucht. Die Gräser würden nur spärlich wachsen und nicht so hoch und dicht werden.

Wie wachsen die Gräser in Waldnähe?

Unsere Gräser vertragen schweren Boden recht gut. Wenn ausreichend Sonne vorhanden ist und Staunässe kein Problem, dann wachsen die Gräser auch auf Waldboden.
Vor dem Anpflanzen sollten in das Grundstück hineinreichende Baumwurzeln, so gut wie möglich entfernt werden, da Bäume einen sehr hohen Wasserbedarf haben. In Baumnähe sollten die Gräser auch entsprechend mehr bewässert sowie gut gedüngt werden um noch ausreichend Nährstoffe zu erhalten.
Eine Probepflanzung mit einigen Wurzelstöcken wäre empfehlenswert um zu sehen wie sich die Gräser in Waldnähe entwickeln.

Eignen sich die Gräser als Erosionsschutz?

Man kann die Graser als Erosionsschutz verwenden. Die Gräser wären dann flächig über den am Hang zu setzen.

Wann ist die beste Pflanzzeit für Gräser?

Die beste Zeit um Gräser zu pflanzen ist im Frühjahr, ab April.
Es gibt auch die Möglichkeit im Herbst (Oktober / November) zu pflanzen – solange der Boden bearbeitbar ist. Die Gräser beginnen im Herbst allerdings nicht mehr zu wachsen, sondern warten auf den nächsten Frühling.

Wie viele Pflanzen braucht man für einen Laufmeter? – Zirka-Angaben

Pflanzballen
Jumbo: 3 Stück
Maxi: 4 Stück
Midi: 5 Stück
Mini: 6 Stück

Rhizome
Jumbo: 9 Stück
Maxi: 12 Stück
Midi: 15 Stück
Mini: 20 Stück

In welchem Abstand sind die Jumbogräser zu pflanzen?

Die Pflanzen sind in leicht versetzter Doppelreihe (Zick-Zack) zu pflanzen.

(Es handelt sich nicht exakt um 2 Reihen sondern eine leichte Versetzung innerhalb einer Reihe, weil sich die Gräser dabei schöner entwickeln. Der Abstand in der Tiefe ist also nicht so breit. Die Wuchstiefe beträgt demnach ca. 120 cm.)

PflanzballenRhizome
Mini: 6 Stk pro Laufmeter aufteilen = etwa 16cm Abstand
Midi: 5 Stk pro Laufmeter aufteilen = etwa 20cm Abstand
Maxi: 4 Stk pro Laufmeter aufteilen = etwa 25cm Abstand
Jumbo: 3 Stk pro Laufmeter aufteilen = etwa 33cm Abstand
Mini: 20 Stk pro Laufmeter = 5cm Abstand
Midi: 15 Stk pro Laufmeter = 6-7cm Abstand
Maxi: 12 Stk pro Laufmeter = 8-9cm Abstand
Jumbo: 9 Stk pro Laufmeter = 11-12cm Abstand

Wie tief müssen die Gräser eingepflanzt werden?

Wurzelballen werden so tief gepflanzt wie die der Wurzelstock hoch ist. Etwas Erde drüber und fertig. Rhizome (Wurzelstücke) werden eher flach eingraben. Auf trockenen Standorten ca. 6 – 8 cm, an eher feuchteren Stellen ungefähr 4 cm tief und ebenfalls gut mit Erde abgedeckt. Eine Schicht Gräsermulch aufbringen und anschließend gut einwässern.

Wie weit vom Nachbargrundstück weg müssen die Gräser gepflanzt werden?

Der Abstand sollte mind. 50 cm, besser 60 cm betragen. Die Gräser werden gut 1 Meter breit und hängen, je nach Windrichtung, etwas über.
Das Jumbogras erreicht im ausgewachsenen Zustand am Wurzelstock einen Durchmesser von gut 1 Meter, auch 1,2 m sind möglich. Die kleineren Gräser erreichen einen Durchmesser von ca 75 – 100 cm.

Wenn die Gräser irgendwann wieder weg sollen – wie werde ich sie wieder los?

Da die Gräser nicht sehr tief ins Erdreich vordringen und keine Ausläufer bilden, kann man sie leicht wieder ausgraben. Allerdings sind die Wurzelstöcke sehr fest verwachsen, was bei vielen Pflanzen anstrengend werden kann, ein Minibagger wäre in diesem Falle hilfreich.

Was ist besser: die Gräser übern Winter abschneiden oder zusammenbinden?

So wie jedes Gras gehen auch Ziergräser ab Herbst in Winterruhe um im Frühjahr wieder gut austreiben zu können.
Sobald die Grashalme braun geworden sind (ca. November), können sie bodennah (etwa 5 – 10 über dem Boden) abgeschnitten werden.
Es ist aber auch möglich, die Gräser zu Büscheln zusammen zu binden und bis ungefähr Jänner / Februar stehen zu lassen, so bleibt etwas Sichtschutz über den Winter erhalten.
Eine dritte Variante wäre, die Gräser ca in der Hälfte abzuschneiden und als eine Art Zaun stehen zu lassen.
Ob die Gräser im Herbst zusammengebunden oder abgeschnitten werden ist eine individuelle Entscheidung. Da die Grashalme abgestorben sind ist es für die Pflanze selbst nicht von Bedeutung ob die Halme noch stehen oder eben nicht. Versuchen Sie beide Varianten und schauen Sie was ihnen besser gefällt.

Wie schneide ich die Gräser richtig zurück?

Die Gräser sind bodennah (zwischen 5 u. 10 cm) abzuschneiden.
Sind die Pflanzen noch eher klein, reicht eine Gartenschere. Mit zunehmender Masse an Halmen ist eine kleine Säge oder auch Heckenschere, mit der man alle Gräser auf einmal erfassen kann, hilfreich.
Da die meisten Gräser sehr scharfkantig sind, empfehlen sich Gartenhandschuhe um die zwar kleinen aber vielen, lästigen Schnitte zu vermeiden.

Wie lange muss man warten bis die Gräser im Frühling wieder ca 100cm erreicht haben?

Gräser sind üblicherweise schnellwachsend. Sie brauchen ca 1 Monat (ab dem Zeitpunkt ihres Austriebs) um einen Meter erreicht zu haben. Zwischen Anfang und Ende Juli haben sie im Normalfall ihre volle Wuchshöhe erreicht.

Wie pflanzt man Chinaschilf richtig?

  1. Erhalt der Elefantengräser
    • auspacken
    • Kontrolle auf Frische, Feuchtigkeit, Festigkeit und Vollständigkeit (Feedback erbeten)
  2. Zwischenlagerung
    • bis zur Pflanzung kühl, dunkel und feucht lagern (am besten in der Kunststoffverpackung lassen)
    • möglichst rasch einpflanzen (ohne Kühlung bis max. zwei Wochen nach Erhalt)
    • bei der Pflanzung möglichst nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen
  3. Optimaler Standort
    • sonnige bis halbschattige Lage
    • gute Wasserversorgung, aber keine Staunässe
    • kein Trockenstandort ohne Bewässerung
    • feinkrümliger, gut versorgter Gartenboden
    • bei Trofpglanzung große Töpfe wählen (ab ca. 40cm Durchmesser) und regelmäßig wässern
    • ca. zwei mal jährlich organisch düngen 
    • Winterschutz um den Trog ist empfehelnswert
    • ACHTUNG: Erde auch im Winter nicht komplett austrocken lassen
  4. Pflanzabstand
    • bei Rhizomen in Doppelreihe (Zickzack) von 8-20 Stück pro Laufmeter, von kleinen mehr, von großen weniger
    • bei Stöcken leicht versetzt 3-10 Stück pro Laufmeter, von kleinen mehr, von großen weniger
    • bei Trogpflanzung ähnlich, bei runden Töpfen gleichmäßig aufteilen
  5. Pflanzung
    • Ende März bis Anfang Juni, je nach Klima und Boden
    • Abstand von ca. einem Meter zu Nachbargrundstück einhalten (ungefähre Maximalbreite)
    • bei Heckenbepflanzung Streifen von 40 – 50 cm Breiten Rasen abziehen
    • bei schlechten Böden mit Pflanzerde aufbessern, ggf. wenig orgenischen Dünger einarbeiten
    • Pflanzen setzen, mit Erde bedecken (Rhizome ca 4-8cm tief, bei Stöcken mit Oberfläche bodeneben, Erde andrücken
    • eventuell mulchen mit einer dünnen Sicht (ca. 5cm)
  6. Pflegemaßnahmen
    • vor allem bei Rhizomen 1-2 Jahren möglichst unkrauftfrei halten
    • im Pflanzjahr bei Trockenheit mäßg wässern (max. einmal pro Woche), nur ab zwei Wochen Trockenheit
    • Düngung im Garten nicht unbedingt notwendig, max. einmal pro Jahr organisch; im Trog zweimal pro Jahr und anch mehreren Jahren umtopfen
    • Rückschnitt kann von Dezember bis April erfolgen, erst dann wenn die Triebe wieder komplett braun sind
    • Das Beschneiden des Chinaschilfts ist während des Jahres nicht empfehelnswert, in Ausnahmefällen aber möglich

 

Unsere Anleitung zum Bepflanzen der Chinagräser ist auch als Download verfügbar. Wir schicken die Anleitung auch bei jeder Bestellung in ausgedruckter Form mit. 

Kontakt

Ulrike Orso

Öffnungszeiten:

07:30 – 17:30 Uhr

Rückrufservice: