Viele fragen sich aktuell sicher: Was tun wir am besten mit unseren Jumbogräsern vorm Winter bzw was können wir ihnen Gutes Tun?

Im Idealfall bleibt das Gras bis zum Frühjahr (Februar, März) stehen und wird erst dann kapp über den Boden zurückgeschnitten. Um es vor dem Umknicken durch Sturm und schwerem nassen Schnee zu schützen empfiehlt es sich einzeln stehende Pflanzen zusammenzubinden.

Herbststimmung, Abendrot und Elefantengras

Natürlich kann man das Jumbogras auch vorm Winter schneiden, doch dann verzichtet man auf so manch schönes Bild im Garten, wenn der Raureif seine Bilder zeichnet/durchs Land zieht.


Doch was macht man nach dem Schnitt mit den Halmen? Einige wenige kann man von Hand klein schneiden und zum Kompost bzw. in die grüne Tonne geben, doch größere Mengen? Idealerweise häckselt man die Halme und bekommt so eine ph-neutrale Alternative zum Rindenmulch, die man in den Beeten oder unter Sträuchern verteilet.

Auch für die meisten anderen Gräser gilt: im Spätherbst zusammen binden, im Februar/März vor dem ersten Antreiben schneiden. Ausnahmen gibt es natürlich auch hier: Für fast alle Carex-Arten(Seggen) gilt – auf keinen Fall schneiden.

Gerne beraten wir Euch auch persönlich per Email und Telefon, wenn noch weitere Fragen auftauchen!

Stefi Wassermann, DSG Mondseeland, www.derservicegaertner.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.